Informationen
Beschlagdesign
Lederdesign
Spezialdesign
Services
Glossar
FAQ
Downloads
Produktpräsentation
Links
Partner
Kontakt
Es besteht aus dem Bandober- und Bandunterteil. Das Bandunterteil wird mit der Bandtasche an der Zarge befestigt.

Bezeichnet bei einer Tür oder einem Fenster die Seite, an der die Scharniere befestigt sind.

Maßeinheit im Baubereich, das durch ein Vielfaches eines Achtelmeters (12,5 cm) festgelegt wird. Alle Maße am Bau ergeben sich aus dem Baurichtmaß, auch die Türgrößen.

Als Beschläge werden Funktionselemente einer Türkonstruktion, wie Bänder, Schloss oder Verriegelung, bezeichnet.

Türelemente werden nach Türblattbreite, Türblatthöhe und Wandstärke bestellt. Die Normmaße einer Tür orientieren sich an den Baurichtmaßen. Die Normzargen lassen einen Wandstärkenausgleich von -5 bis +15 mm zu.

Ist eine spezielle Zarge zur Renovierung von Typenwohnungsbauten. Neben Blendrahmen für Innentüren ist eine einbruchhemmende Variante für Wohnungsabschlusstüren erhältlich.

Unter mechanischem Bohrschutz versteht man technische Einrichtungen zur Abwehr von Angriffen durch Bohrgeräte. Beispielsweise: Stahlkörper, Hartmetallkörper, eingelassen im Zylinderkern und Zylindergehäuse.

Klassisches Zimmertüreinsteckschloss, Bedienung mit einfachem Gussschlüssel.

Comiteè Europeèn de Normalisation, Europäisches Komitee für Normung mit Sitz in Brüssel.

Deutsches Institut für Normung, mit Sitz in Berlin. (www.din.de)

Bezeichnung mit links oder rechts im Bauwesen

Einsteckschlösser für Feuerschutzabschlüsse

Türdrücker, Türschilder, Türrosetten; Begriffe, Maße, Anforderungen

Schutzbeschläge

Türdrückergarnituren für Feuerschutztüren und Rauchschutztüren

Türdrücker und Türknäufe - Anforderungen und Prüfverfahren

Abstandsmaß bei Tür-Einsteckschlössern. Das Dornmaß wird von der Vorderkante des Einsteckschlosses bis zur Mitte der Nuss bzw. des Schlüsselloches ermittelt.

Hierunter versteht man kleine Rund- oder Ovalzylinder, aber auch Profil-Halbzylinder deren Arretierungsbolzen durch Eindrücken des Zylinders eine Sperrung auslösen, die nur durch eine Schlüsselbetätigung aufgehoben werden.

Besondere Befestigung nach DIN 18104-1 bei instabilen Wänden oder Steinen von innen nach außen.

Diese Türelemente haben einen besonderen Türblattaufbau. Tür und Zarge sind mit speziellen Beschlägen ausgestattet. Je nach Widerstandsklasse wird so für eine bestimmte Zeit das gewaltsame Eindringen verhindert. Eingesetzt werden solche Türen z.B. für Wohnungseingänge oder in Bürogebäuden.
Standardschließart bei Normtüren. Verriegelt wird nur an einer Stelle über das Türschloss und das Schließblech.
Speziell behandeltes Glas, das im Vergleich zu normalem Fensterglas elastisch, schlagfest und temperaturbeständig ist. Bei Scheibenbruch zerfällt es durch die künstlich erzeugte innere Spannung in kleine stumpfkantige Teile. Deshalb ist die Verletzungsgefahr sehr gering.
Schloss, welches in die vorgearbeitete Schlosstasche einer Tür eingesteckt wird. Für Holz-, Stahl- und Rohrrahmentüren (= Rohrrahmenschloss) lieferbar.

Maßbezeichnung bei Türbeschlägen. Gemessen wird von Mitte Türdrücker bis Mitte Türzylinder, z. B. 72 mm bei Wohnungstüren in Deutschland.

Als technisch günstigste Fallenkopfform - bezogen auf die zur Verfügung stehenden Raummaße - kann man die um 45° abgeschrägte Falle bezeichnen.

Bezeichnung bei Türen und Fenstern für den Bereich, der am Türblatt oder Fensterflügel abgesetzt ist.

Spalt zwischen Rahmen und Flügel bei Türen und Fenstern.

geprüfter Schutzbeschlag für Feuerschutztüren nach DIN 18273 (Feuerprüfung) und DIN 18257. (Einbruchprüfung)

© Codeco 2016, Alle Rechte vorbehalten